Überspringen zu Hauptinhalt

Transparenzregister-Falle

Tappen Sie nicht in die Falle von Online-Betrügern und bezahlen Sie keine horrenden Preise für Transparenzregistereinträge.

 

Das Transparenzregister – ab sofort Vollregister
Bereits seit dem 01.10.2017 gibt es in Deutschland das Transparenzregister. Es wurde insbesondere deshalb eingeführt, damit nach dem Geldwäschegesetz (GwG) prüfungspflichtige Institutionen (z.B. Banken, Versicherungen, Makler oder bestimmte Güterhändler) einen sicheren und schnellen Überblick erhalten, welche Personen hinter einer Gesellschaft oder einem Verein als tatsächlich wirtschaftlich Berechtigte stehen. Unternehmen und Vereine müssen grundsätzlich ihre wirtschaftlich Berechtigten, also insbesondere Anteilseigner, an das Transparenzregister melden. Allerdings konnte bisher auf eine Meldung verzichtet werden, wenn die entsprechenden Angaben aus anderen öffentlichen Registern (z.B. Handels- oder Vereinsregister) ersichtlich waren („Mitteilungsfiktion“).

Zum 01.08.2021 ist das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz (TraFinG) in Kraft getreten. Mit in Kraft treten des TraFinG ist die so genannte „Mitteilungsfiktion“ ersatzlos weggefallen.

Die Meldung zum Transparenzregister wird somit für alle Gesellschaften verpflichtend.
Es sind nun nahezu alle juristischen Personen des Privatrechts und eingetragenen Personengesellschaften verpflichtet, dem Transparenzregister ihre „wirtschaftlich Berechtigten“ mitzuteilen.

Wirtschaftlich Berechtigte sind diejenigen natürlichen Personen, die unmittelbar oder mittelbar mehr als 25 Prozent der Kapital- oder Stimmanteile halten oder auf vergleichbare Weise Kontrolle ausüben.

Zur Umsetzung der neuen Meldepflichten gewährt der Gesetzgeber folgende Übergangsfristen:

  • bis 31. März 2022: Aktiengesellschaft (AG), Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) und Societas Europea (SE)
  • bis 30. Juni 2022: Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH, UG), Genossenschaften und Partnerschaftsgesellschaften
  • bis spätestens zum 31. Dezember 2022: in allen anderen Fällen (z.B. OHG, KG und GmbH & Co. KG)

Die nötigen Angaben müssen innerhalb der Übergangsfristen elektronisch an das Transparenzregister gemacht werden.
Zudem sind die Gesellschaften verpflichtet, ihre Eintragung ständig zu überprüfen und bei Änderungen zu aktualisieren.
Bei Verstößen gegen die Meldepflicht drohen Sanktionen in Form von empfindlichen Bußgeldern.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Prüfung, wer wirtschaftlich Berechtigter Ihres Unternehmens ist sowie bei der anschließenden Mitteilung zur Eintragung in das Transparenzregister. Rufen Sie uns einfach an.

An den Anfang scrollen